Wie gründet man einen Verlag? Oder: Vom Gründen und Werden der edition SchreibStimme.

Aktualisiert: 9. Okt. 2021


„Ich glaube fest und ungebrochen an die Zukunft des Buches, des literarischen, gedruckten, sich gut in der Hand anfühlenden Buches!“

So lautete der Startschuss, als wir im Winter beschlossen, unseren eigenen kleinen Verlag – die edition SchreibStimme – zu gründen. Als Unternehmen, das Buchprojekte von der Idee über das Schreiben und Strukturieren bis hin zur Veröffentlichung inklusive Marketing coacht, schien es uns nur folgerichtig, wenn wir letztlich unsere Babys auch verlegen.


Inzwischen sind wir dem Ziel näher, der Publikation des ersten Buches. Und um einige graue Haare, "Was haben wir uns nur gedacht!" und "Ach du meine Güte, was für eine Heidenarbeit!!" reicher und gar nicht mehr immer so voller Selbstbewusstsein, wie es der obige Satz aussagt.


Es ist Zeit für eine kurze Geschichte. Wie "man" einen Verlag gründet, wissen wir auch nicht. Aber wie wir es bisher machen, das erzählen wir hier!


Verlagsgründung Akt 1: Bücher und Autorinnen finden


Ein Verlag (und zwar nicht nur ein Selbstverlag, in dem man eigene Bücher herausgibt) ist man dann, wenn man Werke von fremden Autorinnen oder Autoren herausgibt. So einfach ist das. Was man also braucht: Autoren und ihre Bücher!


Bei uns waren zuerst zwei der ersten Autorinnen und ihre Bücher da - als Teil unserer Schreibcommunity. Weil wir keine Lust hatten, für diese Bücher andere Verlage zu suchen, beschlossen wir überhaupt, selbst einen zu gründen. Wenn schon, denn schon! Und von Anfang an hatten unsere Autorinnen darauf so richtig Lust und es kamen von weiteren Schreibenden immer wieder Fragen dazu, ob man denn nicht auch bei und veröffentlichen könnte ...


Akt 1 war also sozusagen schon da vor dem Verlag, check!


Verlagsgründung Akt 2: Ausrichtung und Intention klären


Ein Verlag braucht eine Ausrichtung, ein Programm und eine möglichst klare Absicht. Welche Bücher sollen verlegt werden, für welche Leser, zu welchen Themen, und warum?


Wir waren uns sehr schnell einig, dass wir neue, unbekannte Autoren und Autorinnen unterstützen wollen. Da wir den Hauptteil unserer Einnahmen mit Schreibcoachings, -kursen und Lektorat etc. bestreiten, ging es nie darum, mit prominenten Namen riesige Auflagen zu verkaufen. Unsere Bücher sind ein Aushängeschild für uns, ein Statement:


Ja, wir glauben an das Buch.

Ja, wir glauben an das gedruckte Buch.

Ja, auch als unbekannte Autorin, mit deinem ersten Buch, kannst du schön veröffentlicht werden.

Ja, wir glauben an Lyrik und Kurzprosa. Fantasy, Thriller und Liebesromane dürfen gern andere machen. Und auf den Ratgeberhype springen wir auch nicht unbedingt auf.


Verlagsgründung Akt 3: Crowdfunding


Um unserem Budget aufzuhelfen und die grundlegendsten Kosten wie professionelles Cover- und Buchsatzdesign bezahlen zu können und um dem Verlag, unseren ersten drei Autorinnen und ihren Büchern eine gute Portion Startaufmerksamkeit zu schenken, starteten wir eine Crowdfunding-Kampagne über wemakeit.com. Sie ging im Mai 2021 über die Bühne, hat viel Arbeit gemacht, aber mehr Spass!


Dort gaben wir die „Verlagsschwangerschaft“ bekannt und warben mit 140% Einnahmen des Zielbetrags erfolgreich für unser Projekt. Ein erster guter kleiner Test: Wollen Menschen überhaupt sowas? Ja! Wir spürten deutlich: Wir sind nicht alleine mit unserer Vision, mit unserem Baby! Da gab es viele Menschen, die unser Herzensprojekt verstanden und unterstützten.


Verlagsgründung Akt 4: Coverentwürfe, Druckerei, Vertrieb etc.

Seitdem war es nun lange still um unseren Verlagsprozess. Doch wie auch bei einer Schwangerschaft niemals nichts passiert und die längste Zeit dem stillen Wachstum und der Entwicklung des Babys dient, so passierte und wuchs auch bei uns in den letzten Monaten vieles im Hintergrund und es waren innere Prozesse, die uns in Atem hielten. Zum einen innere Teamprozesse, die wir lediglich im Kernteam miteinander teilten, zum anderen aber auch individuelle Prozesse, die jeder von uns für sich alleine durchlebte. Jeder von uns und jeder Abschnitt brauchte seinen/ihren Raum und seine Zeit.


Besonders intensiv waren die Phasen der Layout- und Designentwicklung: So wundervolle Coverentwürfe hatte uns unsere Grafikdesignerin Francesca ausgearbeitet! Und obwohl wir uns schlagartig nahezu einhellig in einen der Entwürfe verliebten, fiel die endgültige Wahl dann doch nicht so leicht wie angenommen.


Ja, WIR hatten uns verliebt!


Aber in einem ersten Testlauf, in dem wir den Entwurf ein paar engen Freunden, Verwandten und Bekannten zeigten, erhielten wir teilweise vollkommen gegenteiliges Feedback und unser Herzenscover wurde in einer zweiten Version mit einem anderem Bild von (zu) vielen gar nicht verstanden. Das war wirklich hart!


Franz und ich versuchten wirklich ALLES. Aber Friederike blieb unbeirrbar in ihrer Rolle als Marketing-Strategin: Unser Ziel war es ja schliesslich, ein Cover zu entwerfen, das zum einen eindeutig das SchreibStimme-Corporate-Design widerspiegelte, aber dennoch offen für möglichst vielfältige Bildgestaltungen und -wünsche unserer Autor*innen blieb. Unsere aktuell veröffentlichten – und zukünftige. Aber vor allem sollte das Cover potentielle Leser*innen auf dem Buchtisch anspringen und dazu anregen, es in die Hand zu nehmen und allerbestenfalls natürlich auch zu KAUFEN.


Allein unser Coverfindungsprozess flog so durch Höhen und schwamm durch Tiefen.


Dazu noch das Rechtliche! Autor*innenverträge, Lizenzverträge für die Nutzung von Bildern für die Cover, wie bestellt man eigentlich eine ISBN? Und so weiter und so fort ...


Dann die Überlegungen, bei wem genau wir die Bücher drucken und binden lassen. Die Entscheidung für Book on Demand aus Hamburg als Partner. Das ist nicht ganz unser Traum, am liebsten hätten wir mit einer kleinen Schweizer Druckerei zusammengearbeitet, aber da wären ganz andere Preise im Spiel gewesen, ganz andere Planungen nötig, um das zu finanzieren, klassischer Auflagendruck, Lager, Vertrieb ... Das war uns für den Start zu viel!


Wir wollten uns jetzt darauf konzentrieren, die drei geplanten Bücher zu realisieren und rauszubringen. Mit so viel Qualität wie möglich: Professionelles Lektorat (durch uns, schliesslich eine klassische Verlagsaufgabe!), professionelles Coverdesign, professioneller Buchsatz. Und der Druck nun am Anfang über print on demand. Zukünftig wollen wir natürlich einen Schritt weitergehen und die Partnerschaft mit einer Druckerei und dem Weg über Auflagedruck, Lager usw. gehen.


Man muss Kompromisse finden, um sein Ziel zu erreichen.


Verlagsgründung Akt 5: Druckfahnen setzen


Und jetzt – endlich! Jetzt stehen wir kurz vor der Geburt: Unser Verlagsbaby ist fast fertig!


Die finalen Manuskripte sind da, das Innenlayout wurde abgesegnet und die Druckfahnen werden durch uns gesetzt – um im alten Buchdruckerjargon zu reden, der mir immer noch die liebste Sprache für das Bücher-Machen ist.


Allein das wäre schon wieder ein ganzes Buch wert! Das Layouten von Lyrik ist Feinarbeit, da muss dann das entworfene Template auch nochmal angepasst werden, müssen Zeilen eben genau so platziert werden, wie es die Autorin will.


Weil bei einem Gedicht eine Zeile nicht irgendwo und irgendwie stehen kann!


Und bei der Prosa gilt es zu verhindern, dass einzelne Zeilen alleine am Seitenfang oder -ende rumhängen (das sind sogenannte "Hurenkinder" und "Schusterjungen"!), also muss man manchmal ein bisschen mit den Zeichenabständen tricksen ...


Impressum zusammenstellen, Sonderzeichen darstellbar machen (Mist, wieso hat unser Font für die Überschriften denn kein SZ!!), Klappentext und Autorenbio auf die perfekte Zeichenanzahl trimmen, Coverbild rein, Copyright-Angaben beachten ... gefühlte fünftausend Mal nachbessern, justieren, korrigieren. Puh!


Was für ein Gefühl! JA! Wir bei SchreibStimme machen Bücher!

Und zwar richtig: Von der gemeinsamen Ideenfindung mit unseren angehenden Autor*innen, über das Schreiben, Strukturieren, das Besprechen in unserer gemeinsamen „Buchplauderei“ in vertraulichen Kleingruppen, dem Vorstellen und Diskutieren an unseren Lesenachmittagen. Wir von SchreibStimme sind sozusagen eine Hebammenpraxis für Bücher. Das wird uns in jedem einzelnen dieser Momente immer wieder klar und wir können es uns gar nicht oft genug sagen. Es fühlt sich einfach unglaublich gut an! Denn DAS ist es, was wir schon immer machen wollten: BÜCHER.


Verlagsgründung Akt 6: Probedruck und ab die Post!


Vor diesem Schritt stehen wir jetzt. Unsere erste Autorin Fatma Sagir und wir halten es nun hoffentlich bald in Händen: Unsere gedruckten Babys. Wir sind mächtig stolz!


Und es geht weiter, denn das ist wiederum auch nur einer der vielen grossen Zwischenschritte. Nun rollt auch unsere Marketingkampagne wieder an, wir werden lernen, PR zu machen, wir werden Lesungen organisieren und die Buchmessen und anderen Events in 2022 in den Blick nehmen ...

Und wir werden euch in den folgenden Wochen und Monaten wieder regelmässig auf dem Laufenden halten. Über die ersten Schritte, die wir mit unseren Bücherbabys gehen. Die ersten Spaziergänge im Kinderwagen: Wie wir ihnen die Welt zu zeigen bzw. SIE der Welt zeigen! Über die Lesungen unserer Autorinnen Fatma, Ulrike und Doro, das Buchlaunch-Event und und und ...


Deine Doro und Friederike von SchreibStimme 😊




Schreib mit uns - bei den SchreibStimme Events im Oktober und November!

Wir haben eine Reihe von Events kreiert, die in den nächsten Wochen stattfinden.⁠

✨⁠

Das erwartet dich im OKTOBER:⁠⁠


11.10. Webseiten texten - bei Google oben landen! Gratis Online-Workshop (2h) - zum Reinschnuppern in die Thematik "Webseiten texten" und für alle, die sich für den kostenpflichtigen 3-Monate-Kurs "Webseiten texten für Top-Ranking" interessieren, den wir das zweite Mal durchführen (Start 1. November).⁠

17.-24.10. Schreibwoche im Tessin. 7 Tage Auszeit zum Schreiben an deinem Projekt. - Haus für uns allein, Max. 4 TN, Musse und Ruhe, Schreibflow statt Alltag


25.10. Webseiten texten - bei Google oben landen! Gratis Online-Workshop (2h) - zum Reinschnuppern in die Thematik "Webseiten texten" und für alle, die sich für den kostenpflichtigen 3-Monate-Kurs "Webseiten texten für Top-Ranking" interessieren, den wir das zweite Mal durchführen (Start 1. November).⁠

28.10. Dein Buch schreiben - mit Flow und Klarheit! Gratis Online-Workshop (2h) - Schnupperkurs für alle mit Buch im Kopf und für die, die sich für den nagelneuen 3-Monate-Kurs "Dein Buch schreiben" interessieren (Start: 11. November)⁠


Und im NOVEMBER:⁠

1.11. Start Live-Kurs: Webseiten texten für Top-Ranking (3-Monate-Online-Kurs)⁠

4.11. Dein Buch schreiben - mit Flow und Klarheit! Gratis Online-Workshop (2h) - 2. Termin des Schnupperkurses (s.o.)⁠

11.11. Start Live-Kurs: Dein Buch schreiben! (3-Monate-Kurs für Beginner)⁠


25.11. Dive deep with poetry! Schreibworkshop poetische Schattenarbeit: 18.30-21.00 Uhr


2.12. Rise, poet, rise! Schreibworkshop für poetische Texte: 18.30-21.00 Uhr


Das ein oder andere kommt dann im Dezember noch dazu.⁠ Lass dich überraschen!

Alles über diese Kurse in 2021 und die schon geplanten in 2022 findest du hier: ⁠

www.schreibstimme.ch/agenda⁠

⁠⁠




48 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen